Wolfgang von Goethe

 

 

Partnerschaften

Author: Inge Zoch

Source: Crossruffs Bridgeseite, Germany - 2004

 

 

 

Ich hab einen Truam, und den Trämt ich oft.
Seit Jahren habe ich gehofft
Den idealen Partner hätt ich zur Seite!
Der Traum und die Hoffnung - eine einzige Pleite!!

Mein erster Partner war sehr charmant,
Nur hat er die Regels nicht gut gekannt.
Eröffnet die Farben mit fünf, vier oder drei,
Einen Trump mehr oder weniger. Was ist schon dabei!!

Er wundert sich sehr, wenn ich das nicht erkannt,
Und gibt mir die Schuld. Setzt er das Speil in den Sand!

Dann spielte ichmit einer sehr klungen Frau.
Nach Spielende wusste sie immer genau
Was ich alles falsch gemacht,
Und dass ich an den Impass nicht gedacht!

Nach kurzer Zeit schon war ihr klar,
Dass ich ihr geistig nicht gewachsen war!

Die nächste Partnerin war schüchtern und lieb.
Beim Reizen sie auf der untersten Stufe blieb.
Sie wagte nicht meine Farbe zu heben
Aus lauter Angst es ginge daneben.

Doch schuld an den Nullern hatte keinesfalls sie.
Warum ging ich beim Reizen nicht gleich auf Partie!?

Danach spielte ich mit einem sehr schönen Mann,
Dem man alle Fehler verzeihen kann.
Er reizte riskant und fiel viel zu hoch.
Wir fielen schnell in das tiefste Loch.

Demütig nahm ich die Schuld auf mich,
Denn so schöne Männer betrübt man nicht!

Dann kam ein Partner. Der war fast stumm.

 

 

 

Home